Elektro-Auto: So was will ich auch haben …

BEZIRK KORNEUBURG – Der Verein für Energie-Autarkie ließ sich in Bisamberg über den „Stromgleiter“ aus Gaubitsch informieren. Nun geht man an die Planung für ein ähnliches Modell.
Warum das Rad neu erfinden, dachten sich die AktivistInnen des Vereins für Energie-Autarkie und luden Georg Hartmann nach Bisamberg zum Vortrag. Die Veranstaltung in der „Palette“ war wieder gut besucht. Georg Hartmann initiierte in Gaubitsch, einer 900-Einwohner-Gemeinde in der Nähe von Laa a.d. Thaya, den „Gaubitscher Stromgleiter“. Dies ist ein Renault Kangoo, vollelektrisch, den sich Gemeinde, Vereine und 22 Privatpersonen teilen. Für 99 Euro im Jahr ist man dabei, pro Kilometer fallen 0,10 Cent an. Hartmann berichtete, dass das Fahrzeug gut angenommen werde, rund 38 Kilometer legen die Teilnehmer täglich zurück.
Herbert Starmühler, Obmann des Vereins für Energie-Energie: „Wir möchten für Hagenbrunn, Kleinengersdorf, Bisamberg, Langenzersdorf und Korneuburg ein alternatives Angebot schaffen. Der Verkehr belastet das Klima enorm und wir alle fahren zu viel, falsch und zu teuer“. Vereinsmitglied Martin Kernreiter, Gemeinderat der SPÖ Bisamberg: “ Nachdam das Anrufsammeltaxi BIHAXI in Hagenbrunn und Bisamberg eingestellt wurde, ist das Mobilitätsangebot noch einmal zurückgegangen. Wir brauchen unbedingt neue Ideen!“ Auch in Langenzersdorf ist das dortige Anrufsammeltaxi defacto nicht mehr existent.
Der Verein ist offen für alle Kooperationen von Privaten, Unternehmen und Gemeinden, Interessenten wenden sich an den Mobilitäts-Beauftragen Ing. Walter Nitsch (0676/ 49 10 777, office@autarkie-verein.at).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.