Energieautark durch Umgebungswärme


Wien (OTS/PWK052) – Der Bundesverband WärmePumpe begrüßt den Plan
von Umweltminister Nikolaus Berlakovich, Österreich bis 2050 von
ausländischen Energielieferungen unabhängig zu machen. Die
Umgebungswärme, nutzbar gemacht durch die Sonnenheizung Wärmepumpe,
wird künftig entscheidend für die Energieautarkie Österreichs sein.
„Die durch Wärmepumpen genutzte Umgebungswärme wird sich bis zum Jahr
2050 gegenüber dem Basisjahr 2008 um das Achtfache erhöhen“, stellt
Wolfgang Streicher in seiner Studie „Energieautarkie für Österreich
2050“ fest.
„Das technische Potenzial der Umgebungswärme ist mit 341Petajoule
enorm hoch. Dabei wurden in der Studie des Umweltministeriums einige
Bereiche, in denen die Wärmepumpe zusätzlich eingesetzt werden kann,
gar nicht berücksichtigt. Ganz ausgeklammert hat die Studie die
Umgebungswärme im Bereich Industrie. Hier können Großwärmepumpen
einen entscheidenden Anteil der Raum- und Prozesswärme abdecken.
Zahlreiche Referenzbeispiele und das immer größere Interesse an
dieser Technologie weisen auf das große Potenzial hin.
Großwärmepumpen können als einzige erneuerbare Technologie
Niedertemperaturabwärme nutzbar und für Raum- und Prozesswärme
verfügbar machen“, betont Karl Ochsner, Obmann Bundesverband
WärmePumpe Austria. Der Bundesverband Wärmepumpe hat Umweltminister
Berlakovich seine Unterstützung bei der Umsetzung der Energieautarkie
2050 zugesagt. (AC)
Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Österreich
Bundesverband WärmePumpe Austria
DI Claudia Hübsch
mailto: huebsch@fmmi.at
Tel.: 0043(0)590900-3366