Schittenhelm lehnt Bürgerbeteiligung ab

Bisambergs Bürgermeisterin Dorothea Schittenhelm (ÖVP) kann der Idee einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Florian-Berndl-Bades nichts abgewinnen. Der Grund: Sie will nichts zahlen – was nicht vorgesehen wäre.

Während die ÖVP-Gemeinderäte in Korneuburg genauso das Projekt einer PV-Anlage auf dem Dach des Hallenbades präferieren wie die Mandatare der Oppositionsfraktionen in Bisamberg und Korneuburg, stemmt sich Schittenhelm gegen das Projekt. In der Gemeinderatssitzung vom 14.12.2011 sagte sie: „Kommt für uns nicht in Frage!“

Die Begründung gab den Zuhörern allerdings Rätsel auf: „Wir geben sicherlich keinen einzigen Euro für dieses Projekt aus!“ Frau Schittenhelm begründete ihre Ablehnung mit genau denselben Worten, die von den Antragstellern FÜR das Projekt ins Treffen geführt werden. Gerade weil die finanzmarode Gemeinde KEINEN EURO  für die PV-Anlage zahlen muß, ist die Bürgerbeteiligung so charmant. Im Gegenteil: Die Gemeinde soll GELD BEKOMMEN.

Der Verein „Energie für Bisamberg“ stehe weiterhin bereit, wie Obmann Herbert Starmühler mitteilte, um das Projekt, das mittlerweile auch in der Bevölkerung reges Interesse hervorruft, zu erklären.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.